Dr. Thomas Szekeres

« Januar 2018»
S M D M D F S
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31      

Kategorien

Mehr Würde – Bitte.

Menschenwürde ist Menschenrecht. Würde ist unantastbar. Das gilt vor allem für ein Gesundheitssystem und eine aktuelle Gesundheitsversorgung: Gangbetten missachten die Menschenwürde. Darüber lässt sich nicht verhandeln. Dass in Notsituationen und für wenige Stunden Gangbetten aktiviert werden müssen, wird jeder verstehen.

 

Nicht verständlich und nicht tolerierbar ist es aber, wenn Gangbetten zur Praxis werden. Und zum Dauerzustand. So wie in manchen Spitäler des KAV- und wahrscheinlich nicht nur dort.

Gangbetten haben nichts mit Sparmaßnahmen, Unterbesetzungen und sonstigen organisatorischen Mängel zu tun, sie sind Ausdruck einer Laissez-Faire Politik, die nicht akzeptabel ist.

Seit Jahren wird gegen Gangbetten geschrieben, seit Jahren wird versprochen den unwürdigen Zustand zu beenden oder zumindest stark einzudämmen.

Seit Jahren geschieht nichts. Gerade zu Zeiten, wo höhere Frequenzen in Spitälern – Winterzeit ist Schnupfen-, Grippe- und Infektionszeit – mathematisch und empirisch erwartbar sind, wird nichts unternommen.

In letzter Zeit haben sich die Pannen und Ausrutscher in der Gesundheitsversorgung in Wien gehäuft: Von langen Wartezeiten bis zu hoffnungslos überfüllten Ambulanzen, Massierungen von Entlassungen und rasche Wiederaufnahmen, bis hin zu Alltagsgewalt in den Spitälern, die ein massives Problem auch in Zukunft darstellen werden.

Gleichzeitig verwundern mich die Sperrungen von Abteilungen – aus Personalmangel,  oder aus welchen Gründen auch immer. Manche Krankenhäuser, die eigentlich vor der Schließung stehen, sollten, wenn es nach dem mittlerweile gekippten Krankenhauskonzept 2020 gehen, sind derart desolat, dass man weder behandeln noch Patienten unterbringen kann.

Die „Sperrungen“ betreffen nicht nur Wien, vor wenigen Tagen musste in Güssing, die Gynäkologische Abteilung geschlossen werden. Im Klagenfurter LKH sperrte man die Kinder Psychiatrie - bis März oder April-zu, weil es keine Ärzte gibt. Ähnliches geschieht in Innsbruck - Abteilungssperren. Der Ärzte- und Pflegefachkraftmangel wird immer drückender.

Natürlich kann man diskutieren, wie sinnhaft das eine oder andere Krankenhaus noch ist, natürlich kann man den eklatanten Ärztemangel nicht von heute auf morgen beheben – dass es dazu kommen wird, wiess man aber schon seit längerer Zeit. Zu oft wurde weggeschaut.

Dennoch: Gangbetten darf es nicht geben. Auch, wenn die Zustände noch so volatil und schwierig sind.

Gesundheit fängt mit der Achtung des Menschen an. Das ist ethisches Prinzip Nummer 1.

Davon kann man nicht abgehen.

ao. Univ.-Prof. Dr. Thomas Szekeres
Präsident der Ärztekammer für Wien
Präsident der Österreichischen Ärztekammer

Die weibliche Form ist der männlichen Form in diesem Blog gleichgestellt; lediglich aus Gründen der Leseverständlichkeit wurde die männliche Form gewählt.

Mein Kommentar

Benachrichtige mich, wenn jemand einen Kommentar zu dieser Nachricht schreibt.

Zurück