Dr. Thomas Szekeres

« Juni 2017»
S M D M D F S
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30  

Kategorien

Letzte Nachrichten

Wenn Ärzte auf die Barrikaden gehen…
20.10.2017 21:51
Grippewelle ante portas
18.10.2017 08:13
Österreich – Deutschland. Die Zweite.
09.10.2017 08:03
11.000 versus 1.630
06.10.2017 09:30

Überall Schock

Die Lücken in der Gesundheitsversorgung werden größer

Wie ein Schock. Die Schockräume im Lorenz-Böhler Spital sind drei Tage in der Woche geschlossen. Ohne Vorwarnung. Das Krankenhaus Meidling muss einspringen, wenn es kann. Und eventuell auch eines der KAV Spitäler. Kommunikationslosigkeit gepaart mit Planlosigkeit, Gesamtkonzept für die Unfallversorgung gibt es immer noch keines. Die bisherigen Pläne, ohnehin fragwürdig, müssen über den Haufen geworfen werden.

 

Die Verzögerungen beim Krankenhaus Nord – manche befürchten, dass der Normalbetrieb nicht vor 2020 aufgenommen wird – zieht einen Rattenschwanz an Konsequenzen nach sich. Daran hat man offensichtlich nicht gedacht.

Und nun noch die steigenden Defizite beim KAV, die man offensichtlich nicht vorhergesehen hatte. Ob und wie der KAV ausgelagert werden soll, steht ebenfalls noch in den Sternen.

Faktum est: in den vergangenen Monaten wurden im KAV Personalengpässe an vielen Abteilungen spürbar.

Nun will man – seitens der Bundesregierung – Wartezeiten gesetzlich beschränken. Klingt gut, ist aber weder realistisch noch gerecht. In der Medizin zählt immer noch: Dringliche Fälle haben unbedingten Vorrang.

Das Grundproblem ist: Es gibt keine Vorstellungen und keinen Plan, wie Gesundheitsversorgung in Zukunft aussehen soll. Welche Prioritäten man setzt, welche Visionen man umsetzen will.

Es herrscht „Loch auf Loch zu-Politik“, gemischt mit Verdrängung und Laissez Faire.

Und am Ende sucht man Sündenböcke, gleich wo.

Die Hilfslosigkeit der Politik ist erschreckend. Ebenso wie die Arroganz mancher Gesundheitsmanager und Ökonomen.

In Zukunft werden die Ärzte ihre Stimme stärker erheben. Wir haben nämlich klare Vorstellungen wie ein Wiener Gesundheitsmodell aussehen könnte. Und wie es auch zu verwirklichen Ist.

Wir werden nicht länger zuschauen. Sondern die eigenen Vorstellungen präsentieren. In der Überzeugung, dass es genügend Menschen gibt, die uns unterstützen.

Es scheint soweit zu sein. Sonst fährt der Karren an die Wand.

ao. Univ.-Prof. Dr. Thomas Szekeres
Präsident der Ärztekammer für Wien

Mein Kommentar

Benachrichtige mich, wenn jemand einen Kommentar zu dieser Nachricht schreibt.

Zurück