Dr. Thomas Szekeres

« Mai 2017»
S M D M D F S
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31      

Kategorien

Letzte Nachrichten

Verkehrte Welt?
12.12.2017 11:57
Die OECD ist nicht alles
24.11.2017 08:28
Mehr Kammer, neuer Staat?
19.11.2017 12:05
Wenn Statistiken Panik auslösen…
17.11.2017 07:43

Entschlossen und kämpferisch – mit Aussicht auf Konsens

Gesundheitspolitik und die Ärzte in den nächsten Jahren

Es ist mir persönlich Ehre, Freude und Auftrag zum Engagement, auch in den nächsten fünf Jahren für die Wiener Ärzteschaft verantwortlich tätig zu sein. Und dafür zu sorgen, dass die Kammer geschlossen und einig auftritt. 

Entschlossenheit und Dialogbereitschaft: Dies ist die Bandbreite, wenn es um die großen Herausforderungen in der Gesundheitspolitik und -versorgung in Wien geht.

Die Lage ist nicht rosig: Exorbitanter Personalmangel in den Spitälern, zu wenige Allgemeinmediziner und Kassenfachärzte in vielen Fächern, Mangel an Turnusärzten und qualifiziertem Nachwuchs angesichts der Tatsache, dass die „Baby-Boomer-Generation“ demnächst in Pension geht.

Es herrscht Chaos in der Krankenhausplanung in Wien, die auf dem Papier so vernünftig aussah und im wesentlichen Papier geblieben ist.

Das Wichtigste – und Vorrangige – wird es aber sein, zu erreichen, dass Gesundheitspolitik, Management und politische Öffentlichkeit uns Ärzten jene Wertschätzung entgegenbringen, die wir verdienen, und uns nicht permanent als Feinde oder Blockierer abtun.

Ich werde darauf bestehen, dass wir Ärzte in sämtliche gesundheitspolitisch relevante Fragen aktiv miteingebunden werden, dass unsere Stimme und Expertise jenes Gewicht hat, dass vernünftige Reformen statt leerer Versprechungen realisiert werden, dass Machtinteressen von Politikern abgewendet werden und Patientenzentrierung stattfindet.

Und ich werde – gemeinsam mit meinen KollegInnen – dafür eintreten, dass die Zweiklassenmedizin bekämpft wird, dass es weiterhin barrierefreien Zugang zu Spitzenmedizin für alle gibt: Gerade in Zeiten, da die Kluft zwischen arm und wohlhabend, zwischen gebildet und nicht gebildet, sozialisiert und nicht sozialisiert größer und tiefer wird.

Medizin darf keine Frage des Geldbeutels sein.

Dennoch muss es Wahlfreiheit der Patienten geben, freie Arztwahl und vor allem Vertrauen und Vertraulichkeit.

In Zeiten der umfassenden Digitalisierung ist der vernünftige, aber klar definierte Datenschutz ein Um und Auf. Datensicherheit und Schutz der Intimsphäre haben nichts mit Maschinenstürmertum zu tun. Sondern mit dem Schutz der Menschen, die erkranken oder gesundheitliche Probleme haben.

Ich bin für Gemeinsamkeit und für Konsens auf breiter Ebene, aber keiner, der Standpunkte für faule Kompromisse opfert. Das haben mein Team und ich in der Vergangenheit bewiesen.

Aufrechter Humanismus, das ist die Basis auf der wir agieren.

Empathie und Verständnis für die Menschen.

Ao. Univ. Prof. Dr. Thomas Szekeres
Präsident der Ärztekammer für Wien

Mein Kommentar

Benachrichtige mich, wenn jemand einen Kommentar zu dieser Nachricht schreibt.

Zurück