Dr. Thomas Szekeres

« April 2017»
S M D M D F S
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30            

Kategorien

Intelligente Vernetzung statt ELGA-Torso

Schluss mit Steinzeittechnologie – Auf zu einem neuen System!

ELGA ist technisch veraltet, monströs, unhandlich und noch dazu unsicher. Die Sozialversicherungen sollten endlich den Mut zur Wahrheit und zum Eingeständnis haben: Gut gemeint, aber schlecht gemacht. Was sich heute ELGA nennt, ist ein Thema für Archäologen, aber nicht für Ärzte in der täglichen Praxis.

 

Dass nunmehr auch die Krankenhäuser sich gegen ELGA stellen, spricht Bände. Sie sind infrastrukturell in der Regel gut aufgestellt, ohne bildgebende Verfahren und deren digitalen Transfer können sie heute nicht mehr arbeiten. Für sie ist ELGA ein Rückschritt ins vorindustrielle und -technologische Zeitalter.

Seit Trump, Putin und den massiven Hacking-Angriffen von ausgewiesenen Profis, die selbst vor Geschirrspülern und TV-Geräten nicht halt machen, um sich einzuschleichen, hat sich die öffentliche Meinung geändert.

Man ist misstrauischer geworden, vorsichtiger, was den Umgang mit eigenen Daten betrifft. Man hat Angst vor Cyberkriminalität. Nicht nur Arbeitgeber und sonstige Institutionen, mit denen man als Staatsbürger zu tun hat, könnten alles über einen wissen, selbst über diskrete medizinische Behandlungen und Diagnosen, Therapien oder Leiden.

Auch die Versicherungen gieren nach diesen Daten: Je mehr sie über ihren Versicherten Bescheid wissen, umso höher können sie die Beiträge ansetzen und ihre Leistungen eingrenzen. Bis dahin, dass Menschen mit gewissen medizinischen Risikopotential gar nicht mehr versichert werden, oder die Prämien so hoch sind, dass man sie sich nicht mehr leisten kann.

Was die Medizin und die Gesundheitsversorgung brauchen, sind einfache elektronische Systeme, die wenig Zeit und Aufwand kosten, eine tatsächliche Unterstützung darstellen, mehr Raum lassen für das Gespräch mit dem Patienten und zudem absolut freiwillig konstituiert sind. Wer nicht will, muss sich nicht registrieren lassen, oder kann entscheiden, welche Daten gespeichert werden können.

Dass rascher Zugriff für Patientendaten – wenn er geschützt ist für Dritte – in Zeiten von Web 4.0 notwendig ist, wird jeder verstehen. Dass sich damit Kosten einsparen lassen spielt dabei die geringste Rolle.

Apropos Kosten: Für das Geld, das bislang in ein schriftreifes ELGA investiert wurde, hätte man so viel CT-Geräte anschaffen und Personal ausbilden können, dass heute keine entwürdigenden Engpässe und Wartezeiten entstünden.

Also: Schluss mit ELGA alt. Gemeinsam mit Experten, die über den Tellerrand hinaussehen können und mit Praktikern, die die Tücken des elektronischen Alltags kennen, ein neues System entwerfen.

Und gleichzeitig alle niedergelassenen Ärzte auf einen Systemstandard bringen, der den Anforderungen des Heute entspricht.

Ao. Univ.-Prof. Dr. Thomas Szekeres
Präsident der Ärztekammer für Wien

Mein Kommentar

Benachrichtige mich, wenn jemand einen Kommentar zu dieser Nachricht schreibt.

Zurück