Dr. Thomas Szekeres

« Januar 2018»
S M D M D F S
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31      

Kategorien

Zur Zeit wird gefiltert nach: Allgemeines
Filter zurücksetzen

Forscher und Vorbilder brauchen wir

18.03 - 

Für die Medizin-Forschungsstadt Wien

Der Wiener Bürgermeister will, dass Wien im Jahr 2020 die Wissensmetropole in Mittel-Europa ist. Ein exzellenter Forschungsstandort. Ein international bedeutender Wissenscluster. Mit Schwerpunkt auf Naturwissenschaften. Das ist wichtig und gut.

Gesundheit ist keine Salami

14.03 - 

Keine scheibchenweise Demontage der Gesundheitsversorgung

Manches geht schleichend: Da wird eine Debatte über schärfere Drogen-Subsituationskontrollen angezettelt, dort wird die Therapie von Alkoholkranken Menschen reduziert, in der physikalischen Medizin werden Behandlungsmethoden kritisiert, die Optikindustrie fühlt sich für Augen- und Sehkraftvermessungen zuständig, bei den Kassenverträgen werden Planstellen nicht besetzt, subtil werden Kontroll- und Überprüfungsmechanismen bei Krankenständen diskutiert . 

Die Ideologie der Zahlenspiele

11.03 - 

Ärztedichte heißt nicht Versorgungsdichte

Gesundheitspolitiker und Sozialversicherungsvertreter argumentieren gerne, Österreich habe ohnehin eine im EU-Vergleich zu hohe Ärztedichte. Gleichzeitig verweisen dieselben Gesundheitspolitiker gern darauf, dass Österreich eines der besten Gesundheitssyteme weltweit habe.

Die Patientenströme lenken

09.03 - 

Die Herausforderung an die Gesundheitspolitik in der Großstadt

Die freie Arztwahl und das Recht auf Selbstzuweisung sind Teil der österreichischen Gesundheitspolitik und -versorgung. Beides stellt in Zukunft eine der größten Herausforderungen an das Gesundheitssystem dar. Erfolgreiche und menschengerechte Medizin wird davon abhängen, wie es gelingt, Patientenflüsse und -ströme zu leiten, ohne dass es zu Zwangsmaßnahmen und Zugangsregulierungen kommt.

Medizin, Internet und Zuwendung

04.03 - 

Weniger Zeit für mehr Patienten – die Schere geht weiter auf

Durchschnittlich 9,5 Stunden pro Tag verbringen wir mit Medienkonsum: Knapp 200 Minuten gehen für TV drauf, parallel dazu werden etwa 90 Minuten pro Tag Radio gehört, dazu kommen 4,5 Stunden Internet: surfen, mailen, twittern oder in virtual communities interagieren, und noch 2,5 Stunden Spiele. Vieles davon ereignet sich parallel. Multitasking gehört zum Ritual in der Interaktionsgesellschaft.