Dr. Thomas Szekeres

« Januar 2018»
S M D M D F S
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31      

Kategorien

Zur Zeit wird gefiltert nach: Allgemeines
Filter zurücksetzen

Kooperieren statt Sparen

03.06 - 

Ombudsmann, Patientenanwalt, ÖQMED – 3 Institutionen – gleiche Ziele

Es ist seltsam und gleichzeitig typisch für die Auseinandersetzungskultur in unserem Land. Statt sich über jede sinnhafte Neuerung zu freuen, wird zunächst blockiert. Patientenanwalt und Patientenombudsmann sind keine Parallel- oder gar Kontrapositionen, sondern haben gleiche Ziele und ergänzen einander. Warum also Häme und vorauseilende Kritik?

Hausarzt ohne Praxis?

24.05 - 

Alle Gesundheitsexperten sind sich darin einig, dass der Hausarzt, sprich Allgemeinmediziner, in seinem Image, seiner Bedeutung für die Gesundheitsversorgung und in seinem Tun aufgewertet werden müsse.

 

Warum einen Ombudsmann?

16.05 - 

Weil es um die Rechte und Anliegen der Patienten geht

Der Patientenombudsmann ist weder ein PR-Gag der Ärztekammer für Wien noch ein Versorgungsjob für Gesundheitsexperten und auch kein verdecktes Kontrollinstrument für die niedergelassenen Ärzte. Wer das behauptet oder insinuiert, denkt wie der Schelm der er sein mag.

Cholesterin, Gesundheit und Statistiken

07.05 - 

Für eine Medizin der Zuwendung

Gehen wir davon aus, dass 90 Prozent der Menschen in unserem Land gesund sind. Gesund im Sinne der Un-Charta, wonach Gesundheit mehr ist als die Abwesenheit von Krankheit. Wir sehen und lesen täglich Statistiken, die einander teilweise widersprechen, teilweise unterschiedlich interpretiert werden und teilweise schlichtweg gesteuert sind.

Zuwenden statt befinden

06.05 - 

Für einen neuen Diskurs in der Medizin und Gesundheit

Wird zu viel operiert, sind die ökonomischen Zwänge und Interessen zu stark? In der Öffentlichkeit wird immer heftiger darüber debattiert, ob die Reparationsmedizin nicht über das Ziel hinausschießt. Ob Krankheitsbilder nicht bewusst geschaffen werden, um mehr Medikamente verschreiben und auf den Markt bringen zu können. Man kritisiert die Fallabzählungssysteme. Es wird darüber diskutiert, ob sich die Medizin nicht zu sehr vom Menschen entfremdet habe. Ob Diagnosen per Geräten und komplexen digitalisierten Verfahren nicht den Blick verstellen auf den Menschen in seiner Gesundheit und Befindlichkeit.