Dr. Thomas Szekeres

« Juni 2017»
S M D M D F S
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30  

Kategorien

Zur Zeit wird gefiltert nach: Allgemeines
Filter zurücksetzen

Schluss mit den Schuldzuweisungen!

24.03 - 

Wir brauchen eine konstruktive Gesundheitsdebatte.

Lange Wartezeiten sind Fakten, die man per Gesetz nicht verringern kann. Für eine bessere Ausbildung, die auch der Praxis und der Forschung förderlich ist, braucht man mehr Geld für die Universitäten. Und eine bessere Zusammenarbeit zwischen Universitätsklinikbetrieben und dem Bund.

 

Der Fisch beginnt am Kopf zu stinken

21.03 - 

Hoffnung nach Rückzug von Wehsely und Janßen

Nun sind sie beide weg. Die Gesundheitsstadträtin und der KAV-Direktor. In einem waren beide gleich: In der hartnäckigen Verweigerung, Tatsachen zu kommunizieren und Realitäten zur Kenntnis zu nehmen. Empathie gehörte nicht zu ihren Stärken.

 

Gesundheitsökonomie – Nein, Danke!

18.03 - 

Gesundenpolitik mit Herz und Verstand. Das braucht es.

In einigen Spitälern wird sogenannte Chaosbelegung praktiziert. Das heißt, dass PatientInnen dorthin verlegt werden, wo gerade ein Bett frei ist: Das mag am grünen Planungstisch zwar recht gut und logisch aussehen, gefährdet aber die Behandlung und Therapie. In Ausnahmefällen mag dies akzeptabel sein. Chaos als System ist aber gefährlich. Und fahrlässig.



Schluss mit dem PHC-Monopol.

14.03 - 

Wo bleiben Allgemeinmediziner und Gruppenpraxen?

Dass wohnortnahe Versorgung notwendig und essentiell für ein funktionierendes Gesundheitssystem ist, ist evident. Dass der Allgemeinmediziner, die Vertrauensperson schlechthin, dabei eine zentrale Rolle spielen muss, sollte auch logisch sein. Die PatientInnen erwarten das zu Recht. Ebenso wie sie ihr Recht auf freie Arztwahl wahrnehmen wollen.

 

Reduziert die Wartezeiten – Und verstärkt das Personal

11.03 - 

Anders geht es nicht

Zurecht fordert die neue Gesundheitsministerin eine Begrenzung der Wartzeiten. Im Extremfall will sie ein Gesetz erlassen. Gut so. Aber Wartezeiten lassen sich nicht durch Rationalisierungen von Abläufen reduzieren. Nicht in den Spitälern. Und nicht im Gesundheitswesen. Krankheiten, Unfälle und Verletzungen sind nicht planbar. Dass es an allen Ecken und Enden an Personal mangelt, ist seit Jahren evident.