Dr. Thomas Szekeres

« November 2017»
S M D M D F S
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30    

Kategorien

Keine Patientendaten für Google

06.07 - 

Persönlichkeitsrechte und Patientenschutz haben Vorrang

Zukunftsweisend: Englische Datenbehörde verbietet Weitergabe von NHS Daten an Google-Tochter

In Großbritannien ist ein richtungsgebendes Urteil gefällt worden: Die staatliche Gesundheitsbehörde NHS darf künftig keine Daten von Patienten mehr an die Google Tochter DeepMind weitergeben. Begründung: Datenschutz und Patientenrechte gehen vor.

 

Einweisen, entlassen, wieder einweisen

02.07 - 

Das “Ringelspiel” im Gesundheitssystem

Österreich ist das Land mit den meisten Krankenhaus- und Wiedereinweisungen unter den OECD-Staaten. Der Trend, Operationen verstärkt ambulant durchzuführen, ist an sich richtig. Er wird aber zum Bumerang, wenn die Nachversorgung nicht funktioniert. Hier liegen die Krux und auch der Grund für Überlastung und Kostenexplosion. Wir haben ein postoperatives Bettenhandikap.

 

Wahlkampf-Furioso oder Gesundheitspolitik

29.06 - 

Knapp vor der Sommerpause und Mitten im Wahlkampf werden alle aktiv: Rasch noch soll das GRUG (Gesundheitsreformumsetzungsgesetz) beschlossen werden, VP-Chef Kurz präsentiert seine 10 gesundheitspolitischen Schwerpunkte, der Hauptverband reagiert teils zustimmend teils einschränkend, die Gesundheitsministerin forciert die PHC und ein einheitliches Krankenhausgesetz – das längst notwendig ist.

Reformen ja, aber mit Hirn, Herz und Bedacht

15.06 - 

PHC und ELGA – never ending stories? Ebenso wie die Aufwertung des Hausarztes und der österreichweite Krankenhausplan? Eine der fatalen Schwächen des österreichischen Gesundheitswesens liegt darin, dass Gesetze am Papier zwar ausgearbeitet und verabschiedet werden, in der Praxis aber scheitern: weil die Reformen nicht durchdacht sind, ein falsch verstandener Föderalismus vieles verhindert und bei der Gesetzwerdung relevante Kräfte nicht eingebunden werden: zum Beispiel die Ärzteschaft und die Ärztekammer.

 

Verlorene Millionen für Spitäler

13.06 - 

Zahlungsverzögerung bei Kassen?

60 Tage warten öffentliche Krankenhäuser auf die Bezahlung ihrer Rechnungen, 48 Tage sind es bei Privatkliniken, 33 Tage im Durchschnitt. Das bedeutet: 5,4 Milliarden Euro Liquiditätsverlust pro Jahr für die Krankenhäuser. Das sind die Ergebnisse einer PWC-Studie für Deutschland. Umgebrochen auf Österreich hieße das: knapp 500 Millionen Euro. Damit kann man – außer in Wien – ein formidables Zentralkrankenhaus bauen.