Dr. Thomas Szekeres

« Dezember 2017»
S M D M D F S
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31            

Kategorien

Letzte Nachrichten

Verkehrte Welt?
12.12.2017 11:57
Die OECD ist nicht alles
24.11.2017 08:28
Mehr Kammer, neuer Staat?
19.11.2017 12:05
Wenn Statistiken Panik auslösen…
17.11.2017 07:43

Volksfeind Alkohol. Versäumnis Prävention.

31.07 - 

740 Millionen € pro Jahr kosten laut IHS-Studie alkoholkranke Menschen dem Staat. Jahr für Jahr. Knapp 120 Millionen € werden an Alkoholsteuern vereinnahmt. Eine klare Rechnung. Alkohol kostet mehr als er dem Staat bringt.

Zu wenig? Zu viel?

29.07 - 

Was soll ein Arzt verdienen?

Verdienen Ärzte zu viel? Werden sie leistungsgerecht honoriert? Wird ihre Arbeit auch gesellschaftlich wertgeschätzt? Derartige Fragen überlagern die eigentliche Problematik und Komplexität der Situation.

 

Fett, krank, perspektivlos?

17.07 - 

Ohne Prävention keine Gesundung des Gesundheitssystems?

Die WHO schlägt Alarm. Erstmals sind mehr Menschen weltweit überernährt als unterernährt. Weltweit leben mehr Menschen in Städten als auf dem Land. Die American Medial Association definiert Fettleibigkeit als Krankheit: bei einem BMI von mehr 30.

 

Arm macht krank und dick

01.07 - 

OECD-Zahlen stimmen nachdenklich und traurig

Adipositas bei Jugendlichen steigt bedenklich. Die allgemeine Lebenserwartung steigt, aber nicht die gesunde Lebenserwartung bei schlecht verdienenden, emigrierten, bildungsfernen Menschen. Je höher die Jugendarbeitslosigkeit, umso höher die Zahl der psychischen Erkrankungen.

 

Work & Life-Balance und die “Generation Y”

21.06 - 

Die jungen Ärzte haben ein anderes Berufsverständnis und andere Lebenskonzepte.

Im Durchschnitt arbeitet ein Arzt in Österreich deutlich über 60 Stunden pro Woche. Im Durchschnitt dauert es bis zum 33. Lebensjahr, bis ein Facharzt die Ausbildung abgeschlossen hat und das jus appropandi erhält. Derart lange Ausbildungszeiten und hohe Wochenbelastungen gibt es in keinem anderen Beruf. Dem gegenüber stehen eine lediglich durchschnittliche Bezahlung und eine überdurchschnittliche hohe Verantwortung. Anderseits: Die meisten ÄrztInnen üben ihren Beruf mit vollem Engagement aus.